Lolo

Heute erzähl ich euch die Geschichte von Lolo. Lolo ist ein kleiner Hammel, der auch ohne seine Mutter heranwachsen musste.

Lolo war erst einige Tage alt, als er mit seiner Mutter als lebender Rasenmäher vermietet wurde zu einer Familie, wo mehrere Schäfchen als Rasenmäher waren. Eines Morgens kam ein großer Hund über den Zaun gesprungen. Lolos Mutter stellte sich sofort schützend vor Lolo, sie stampfte mit den Füßen und stieß mit dem Kopf, um ihr Lämmchen zu verteidigen. Die anderen Schäfchen liefen schnell fort und versteckten sich vor dem Hund.

Doch der Hund griff Lolos Mutter immer wieder an, er biss sie in den Rücken und in den Bauch. Sie war schon sehr schwach und sagte zu Lolo: „Lauf schnell und versteck dich“. Das Lämmchen versteckte sich. Aber in seinem Versteck wurde Lolo sehr unruhig und entschloss sich, nach seiner Mutter zu sehen. Als Lolo bei seiner Mutter ankam, war sie schon ein Wolkenkind. Lolo kauerte sich in eine Ecke im Garten und trauerte sehr. Nach einiger Zeit überfiel ihn ein schreckliches Hungergefühl. Dann sah Lolo eine andere Mutter mit zwei Lämmchen. Er galoppierte hin und wollte etwas von der leckeren warmen Milch bei ihr saugen, aber sie brauchte alles für ihre Lämmchen und gab ihm nichts.

Als meine zweibeinige Mutter von dem Lämmchen Lolo erfuhr, holte sie es zu uns. Ab diesem Tag konnte Lolo sich wieder freuen, er hatte bei uns ein warmes Bettchen im Stroh und bekam mehrmals täglich Milch aus dem Plastikeuter. Er sprang und hüpfte mit uns herum. Und am Himmel schwebte ein Wolkenkind über Stall und Wiesen und freute sich, dass es Lolo so gut ging.

Top